Elektronische

Unterputz Fi Schalter Für den täglichen Gebrauch

unterputz fi schalter

Unterputz Fi schalter

Bündige Sensoren haben tatsächlich eine Abschirmung, die das Magnetfeld so einschränkt, dass es nur aus der Vorderseite des Sensors herausstrahlt. Bündige oder abgeschirmte Sensoren können bündig in einer Metallhalterung oder sogar in Ihrer Maschine montiert werden, ohne dass das Metall den Sensor falsch auslöst.

Oberflächenmontage bedeutet, dass es auf der Oberfläche einer Oberfläche montiert wird. Das heißt, wenn Sie mit der Hand über die Oberfläche streichen würden, würde Ihre Hand auf das montierte Objekt stoßen. Jetzt bedeutet die bündige Montage, dass es ein Loch gibt, durch das alles, was montiert wird, hineinpasst. Wenn Sie in diesem Fall mit der Hand über die Oberfläche fahren würden, würde Ihre Hand auf nichts stoßen, aber Sie würden die Texturänderung spüren.

Unterputz fi schalter werden auf eine Stahl- oder Kunststoffbox oder „pattress“ montiert, die in einer Aussparung in der Wand befestigt wird, so dass die Schalterplatte auf der Wand zu sitzen scheint. Die Pattress ist etwas kleiner als der Unterputz fi Schalter, daher ist sie nicht sichtbar.

Der andere Stil besteht darin, dass die Kunststoffbox an der Wand montiert wird, dann der Schalter zur Box. In diesem Stil sind der Unterputz fi Schalter und die Box sichtbar und haben die gleiche Größe.

In elektrischen Unterputz fi Schalter verwenden wir so viele Messgeräte wie Amperemeter, Voltmeter, Temperaturregler, Multifunktionsmesser usw. Um diese Messgeräte an der Tür einer fi unterrputz Schalter zu montieren, müssen wir einen Ausschnitt entsprechend der Größe der Messgerät und führen Sie es in den Ausschnitt ein und befestigen Sie es mit einer Klemme, um das Messgerät festzuziehen. Diese Art der Befestigung wird als Unterputzmontage bezeichnet. Und einige der Zeitverzögerungsrelais, Schütze usw. werden mit Hilfe von Montageplatten innerhalb der fi Schalttafel befestigt, und dieses System wird als Direktmontage bezeichnet.

 

Funktion Der Schalter typ c

(Fi Schalter typ c)

Fi Schalter Typ C arbeitet bei einem Stromwert vom 5- bis 10-fachen des Nennstroms bei einer Betriebszeit von 0,04 bis 5 Sekunden. Diese werden bei induktiven Lasten wie Motoren, Lüftern, Transformatoren usw. verwendet, bei denen die Möglichkeit von plötzlichen Stromstößen oder Überspannungen besteht.

Hauptsächlich in gewerblichen und industriellen Anwendungen eingesetzt. Löst zwischen dem 5-fachen und dem 10-fachen des Nennstroms aus. Beispiel: Ein 20-A-Leistungsschalter würde zwischen 100 A und 500 A benötigen, bevor er auslöst. fi Leistungsschalter vom fi Schalter Typ C werden für leistungsstärkere elektrische Geräte verwendet, bei denen die Überspannung wahrscheinlich höher ist  typischerweise in gewerblichen und industriellen Umgebungen. Sie sind so ausgelegt, dass sie bei Strömen zwischen dem Fünf- und Zehnfachen ihrer Nennlast auslösen. Gute Beispiele sind kleinere Elektromotoren und Leuchtstofflampen.

Dies wird in kommerziellen oder industriellen Anwendungen verwendet, bei denen die Möglichkeit höherer Werte von Kurzschlussströmen im Stromkreis bestehen könnte.

Die angeschlossenen Lasten sind überwiegend induktiver Natur (z. B. Asynchronmotoren) oder Leuchtstofflampen. Zu den Anwendungen gehören kleine Transformatoren, Beleuchtung, Pilotgeräte, Steuerkreise und Spulen.

Funktionen des LS- fi Schalters Typ C sind der Schutz und die Kontrolle der Stromkreise gegen Überlast und Kurzschluss; Schutz für ohmsche und induktive Lasten mit geringem Einschaltstrom.

Können Sie Schalter Typ C MCB im Inland verwenden?

Ja LS-Schalter mit Schalter typ C-Kurve sind in der Regel am besten für den privaten und gewerblichen Betrieb geeignet. Sie haben einen magnetischen „Sofortauslöser“-Pegel von 8-fachem Nennstrom +/-20%. Hier kann ein D-Kurven-LS-Schalter erforderlich sein – magnetischer Auslösepegel 12-facher Nennstrom +/-20%. Diese Lastart ist jedoch in einer Hausinstallation üblich.

Vorgehensweise bei der Schalterverdrahtung

Ein verdrahtung fi schalter ist ein Schlüsselelement eines Smart Home. Bevor Sie mit der Verkabelung beginnen, machen Sie sich mit der Einführung in die Verkabelung und die grundlegende (nicht intelligente) Schalterverkabelung vertraut.

Intelligente Schalter funktionieren genau wie der grundlegende Lichtschalter – das schwarze Kabel geht durch den fi Schalter und wird vom fi Schalter ein- oder ausgeschaltet. Das weiße Kabel geht zum Licht. Der einzige Unterschied besteht jedoch darin, dass der verdrahtung fi schalter selbst auch Strom zum Betrieb benötigt.

Während ein einfacher Lichtschalter dies nicht tut (er braucht keinen Strom, um das schwarze Kabel zu öffnen oder zu schließen). Das weiße Kabel muss auch mit dem verdrahtung fi schalter verbunden sein, damit auch dieser mit Strom versorgt werden kann. Das weiße Kabel verläuft normalerweise durch die Schalteranschlussdose,

 

Hier die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Verkabelung:

  1. Ausschalten. Stellen Sie immer sicher, dass der Strom am Unterbrecher ausgeschaltet ist, bevor Sie mit der Verkabelung beginnen.
  2. Schließen Sie die schwarzen Drähte (Leitung und Last) an die Klemmen auf der linken Seite des Schalters an. Das schwarze Kabel, das zum Licht führt, wird mit dem oberen Anschluss (Last) verbunden und das schwarze Kabel vom Schaltkasten wird mit dem unteren Anschluss (Leitung) verbunden. Dies sind die gleichen schwarzen Kabelverbindungen, die Sie auf Ihrem alten Switch haben. Überweisen Sie sie also einfach in Form von Sachleistungen.
  3. Schließen Sie das weiße Kabel (Neutralleiter) an. Für das weiße Kabel muss das vorhandene weiße Kabel in der Box abgespleißt werden (ein zusätzliches Kabel wird bequem mit den verdrahtung fi schalter geliefert). Verbinden Sie das gespleißte weiße Kabel mit der unteren rechten Klemme (Neutralleiter). Dieser Draht ist notwendig, um den fi Schalter selbst mit Strom zu versorgen.
  4. Schließen Sie das Erdungskabel an die Erdungsklemme an. Beachten Sie, dass über dem Anschluss oben rechts am fi Schalter mit der Aufschrift „Traveler“ ein Stück Klebeband liegt. Es ist für die Verdrahtung von Drei-Wege-Schaltern vorgesehen, die unten beschrieben wird. Es wird nicht für die Verdrahtung eines einzelnen Schalters benötigt.